Jetzt wo ich wieder einigermaßen ausgeschlafen bin kommt der etwas längere Bericht von gestern.

Freitag war ich ja in Düsseldorf und wollte mir einige KM sparen und bin von dort aus gleich Richtung Hannover aufgebrochen. Meine Schlafstätte war wie immer Hotel VW Golf. Auf dem Rastplatz Sternenberg in der Nähe von Wuppertal verbrachte ich die Nacht.

Gegen 10 h bin ich dann aufgebrochen und zockelte gemütlich gen Hannover. Unterwegs bekam ich eine SMS von Marcel der mich fragte was ich den machen würde. Wir kamen überein und ich holte ihn ab.

In Hannover kamen wir denn so gegen halb 5 an und begaben uns direkt zum Eingang. Diesmal klärte ich gleich von vornherrein ob ich den wenigstens eine Hocker mitnehmen dürfte. Die Antwort war mir eigentlich fast klar VERBOTEN ! (man könne sih ja an den Beinen Aufspießen wenn man drauffällt )

Natürlich entbrannte darüber wieder eine Diskussion unter den Wartenden aber so hatte ich es nachher leichter und im Nachhinnein betrachtet sogar gemütlicher. Die Parkbank war bequemer

Nach dem Einlass bekam ich dann ein Nummernkärtchen mit dem ich mir meinen Hocker hinterher wieder abholen konnte. Hatte so etwas von Garderobe im Theater.

Rennen brauchte man nicht wirklich und mein Stammplatz war noch frei als ich dort ankam. Hat sich alles ein wenig verändert diesbezüglich natürlich zum Positiven

Ich begab mich dann auf einer der Parkbänke im hinteren Bereich und lies den Abend gemütlich angehen. Netterweise versorgte mich eine sehr nette Dame die rechts von mir saß mit einem Gläßen Sekt (nur eins ) und ein wenig Knabberei und Snacks.

Die Zeit verging recht schnell und bald war es 22:30 h und es konnte losgehen.

Zunächst startete das FWK Team relativ verhalten mit kleinen niedrigen Effkten. Das Pflichtstück fand ich nicht wirklich schön umgestezt das war bei Flash Barrandov um Längen besser.

Allerdings steigerte sich das ganze natürlich. Süß fand ich in einem der Stücke den Einsatz der Hummers die allerdings etwas verloren wirkten auf den breiten Feld der Herrenhäuser Gärten.

Diverse one Shot Stepperläufe über die gesamte Platzbreite zu einer langsamen Version des Ungarischen Tanzes (leider nicht ganz 100% syncron), der massierte Einsatz der Flammenflocke sowie auch der Einsatz von Simultanzylindern wußte zu gefallen.

Der Spannungsbogen bis hin zum Finale wurde gut gespannt und entlud sich in einer wahren Gold Erruption sowohl am Himmel als auch am Boden durch den Einsatz niedriger Effekte in Kohle Gold. Da rieselte einiges in die Hecken am Schwanenteich.

Mein Fazit:

Sehr schöne Show mit schönem Material und gutem Spannungsbogen. Die Musik wuste zu gefallen, leider teils ein wenig leer am Himmel und nicht immer 100% syncron.

Ich tue mich schwer eine objektive Wertung zwischen 1st. Galaxy und Flash Barrandov zu finden das soll lieber die Jury machen

 

 

Dankenswerter Weise Hat mir Marcel noch seine Bilder vom Aufbau zur Verfügung gestellt. Wie üblich von außen da wir ja keine Pressekärtchen für den Abbrenner haben




Marcel hatte auch 2 Panoramafotos gemacht