Eigentlich wollte ich ja nicht zum Feuerwerk bei Rhein in Flammen in Bingen/Rüdesheim da es mir in den letzten Jahren irgendwie nie gefallen hat.

Allerdings war das immer von der Rüdesheimer Seite aus. Da ja nun das Gelände der ehemaligen Landesgartenschau wieder für alle freigegeben ist konnte ich mal wieder in unmittelbarer Nähe parken. Ich war wie immer etwas früh dran so das ich noch gute 2 Stunden im Auto um die Zeit todt zu schlagen.

Später bin ich dann auf unseren alten Filmplatz von vor 4 Jahren gegangen der ja mittlerweile in eine echt schöne Parkanlage umgebaut wurde.

Glücklicherweise hat es dort jetzt auch Parkbänke. Da brauchte ich meinen Hocker nicht mitschleppen.

Als erstes habe ich natürlich meine Stative aufgebaut und dann ging wieder einmal die Warterei los.

gegen halb 11 habe ich mich dann hinter meine Stative gestellt und mußte leider feststellen, das mein Accu leer war....

Naja wenigstens habe ich das Equipment nicht umsonst mitgeschleppt den einem Fotokollegen der auch vor Ort war lieh ich dann kurzerhand mein 10 24 er und er war begeistert.

Das erste Feuerwerk das wir dann sahen gehörte nicht zu Rhein in Flammen war aber dennoch sehr nett anzusehen.

Das Feuerwerk gehörte zum Rheingau Musik Festival auf Schloss Johannisberg. Das war zwar recht weit weg (Etwa 6 km Luftlinie) aber ich habe es dennoch gefilmt und will es euch nicht vorenthalten:

 

 

Nach einer gewissen Pause und nachdem auch die ersten Schiffe den Rhein herauf gekommen waren ging es dann auch mit den feuerwerken von Rhein in Flammen los

Zuerst das Feuerwerk in Bingerbrück welches etwa noch 2 km entfernt war.

 

 

Fast ohne Pause schloss sich das Feuerwerk auf der etwa 1200 m entfernten Burg Klopp an welches mit einem wunderbaren Finale aus Cracklingpalmen endete

 


 

Es schloss sich der ebenfalls etwa 1200m entfernte Panoramaweg über Rüdesheim an

 

 

 

Und zu guter Letzt das große Finale von der Rheinfähre(400 m entfernt). Leider habe ich mich etwas aus der Schärf geregelt nachdem ich das Weitwinkel aufgeschraubt hatte. Mir blieb fast kaum Zeit dieses zu tun da keine Pause zwischen Panoramweg und Fähre gemacht wurde.

Hier fehlte es an nichts. Wabos, Cakes, und das typische Steffes Ollig Gold Bildließen alle Zuschauer staunen. Insgesammt wurden bei allen Feuerwerken recht viele Zylinderbomben eingestzt Aber das ist bei SO ja recht häufig der Fall