Alls krönender Abschluss dieser „Stresswoche“ kamen dann am Freitag und Samstag noch 2 Feuerwerke hinzu.

Freitag fuhr ich gegen 10 h morgens hier los und nahm die ersten 400 km bis nach Gera unter die Reifen. Unterwegs hatten sich teilweise,glücklicherweise nur kurze, Staus gebildet. In Eisenach machte ich kurzen Mittagsstop bei Marktkauf und weiter ging es bis nach Gera. Dort traf ich gegen 16 h ein.

Parkplatz suchen war kein Problem und nachdem ich mein Auto versteckt hatte ging es zum Eingang. Nach kurzer Zeit machte auch die Abendkasse auf und ich erstand meine Tageskarte.

Kurz nach 18 h durfte man dann endlich rein. Glücklicherweise war in vorderster Front kaum was los so dass ich einen guten Filmplatz bekam. Kurze Zeit später kamen auch Markus und Steffan zu mir und bauten auch auf.

Interessant war der Aufbau der Bühne welche dieses Jahr nur aus einer Leinwand und Flammenprojektoren bestand. Zudem waren 9 Laserprojektoren zu erkennen.

Man war das ein Wind vor Ort und kalt dazu. Ich Depp hatte keinen Pullover dabei und mir war schweinekalt L Aber was macht man ned alles fürs FWK

Um 21.30 h dann die üblichen Ansagen und Reden der Sponsoren. Dann ging es endlich los.

Steffen Bräunlich von the Art of Fire zeigte eine spektakoläre Lasershow die durch Flammenwerfer noch ergänzt wurde.Die Flamme des oben rechts an der Leinwand stehenden Werfers wurde durch den Wind recht heftig Richtung Leinwand gedrückt. Ich dachte schon gleich fängt die Leinwand an zu brennen.... Zusätzlich tanzten noch 2 Fabelwesen auf Podesten welche mittels Windmachsine ihre langen Fransenkleider wehen ließen. Diese Art Pre Show war mal was erfrischend neues nach 6 Jahre Flamandra......

Dannach ging es dann richtig zur Sache mit dem kanadischen Feuerwerk der Firma Star Light Pyrotechnics.

Recht nette Show mit eigenwilliger Musikauswahl. Eine Mischung aus Elektonik und Klassk. Alles in allem aber sehr stimmig. Eingesetzt wurde das typische IP Material. Ich meine das das Budget ein wenig kleiner gewesen sein könnte im Vergleich zu Ostfildern. Aber darauf kommt es ja nicht immer an.

Jedenfalls waren genug Zuschauer vor Ort die sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen wollten. Das merkte man dann auch auf dem Parkplatz. Ich wartete erst mal eine gute Std. ab und konnte dann rausfahren. Irgendwo auf der A9 hinterm Hermsdorfer Kreuz suchte ich mir dann eine Raststätte wo ich meine Nachtruhe einlegte